Informations- und Lernräume_EN

[UEBERSETZUNG BENOETIGT]

Computerunterstütztes Lehren und Lernen, auch E-Learning genannt, blickt auf ei- ne etwa 40-jährige Geschichte mit unterschiedlichen technologischen und gestalterischen Voraussetzungen hinsichtlich der jeweils verwendeten Lehr- und Lernmedien zurück. Ge- genwärtig werden die Gestaltungsanforderungen an computerunterstütztes Lehren und Lernen vor allem durch zwei Entwicklungen geprägt. Zum einen durch die heterogenen Anforderungen und Bedingungen des lebenslangen Lernens und zum anderen durch die Entwicklung multimedialer Systeme und leistungsfähiger Kommunikationsnetze, vor allem das WWW auf stationären und mobilen Systemen. So sind in den letzten Jahren wichtige organisatorische und technologische Grundlagen für neue Lehr- und Lernformen geschaffen worden (z.B. Teleseminare, multimediale Lehre, verteilte Lehre, web-basier- tes Lernen, mobiles Lernen, computerunterstütztes kooperatives Lernen).

Die unter den gegenwärtigen technologischen Möglichkeiten entstandenen neuen Lehr- und Lernformen müssen durch geeignete didaktisch-pädagogische Konzepte (z.B. Goal-Based Scenarios, Anchored Instruction, Blended Learning etc.) sowie durch ergo- nomisch-gestalterische Konzepte untermauert werden. Grundlagen hierfür werden beim Aufbau interaktiver, multimedialer Lehr- und Lernumgebungen für das multimediale Fernstudium geschaffen. Darüber hinaus wird an der Entwicklung und Bereitstellung ge- eignet aufbereiteter Lehr- und Lernmaterialien in multiperspektivisch erschließbaren Wis- sensarchiven gearbeitet, die eine wichtige Voraussetzung für die Unterstützung verteilter Lerngruppen (CSCL) darstellen.

Forschungsthemen des IMIS in diesem Bereich

  • neue Methoden des Instruktionsdesigns
  • Entwicklungsprozesse für E-Learning
  • Evaluation und Qualitätssicherungsmaßnahmen für E-Learning-Systeme
  • MobileLearning (M-Learning)
  • Lehren und Lernen mit körper- und raumbezogenen Medien (siehe dazu Forschungsbereich Physische und Digitale Räume)

Stand der Forschung am IMIS in diesem Bereich

Das IMIS gestaltet und entwickelt seit über 10 Jahren E-Learning-Anwendungen. Da- bei entstanden u.a. Fernstudiengänge, Beratungsangebote, betriebliche Lernplattformen und Modelle zum Blended-Learning.

Im Rahmen der Entwicklung von E-Learning-Anwendungen wurden Entwicklungspro- zesse für E-Learning-Anwendungen definiert und angewandt. Dabei sind Werkzeuge und Qualitätssicherungssysteme entstanden, die von anderen Institutionen übernommen und ebenfalls erfolgreich eingesetzt wurden. Die größten Projekte am IMIS, die die Me- thoden und Werkzeuge anwenden, sind die BMBF-Projekte „Bundesleitprojekt Virtuelle Fachhochschule VFH“ mit insgesamt über alle Kooperationspartner über 150 Entwicklern, Medin (Fernstudium Medizinische Informatik) und WissPro (Projektorientiertes Informa- tikstudium).

Im Bereich des Instruktionsdesigns werden altbekannte und erfolgreiche Methoden der Narration und Dramaturgie auf E-Learning-Systeme übertragen und in Form des Digital Storytellings instrumentalisiert (siehe Forschungsbereich Emotionale Computer und Experience-Design).

Das Teilgebiet der körper- und raumbezogenen Medien für Kinder und Jugendliche wird im Forschungsbereich Physische und Digitale Räume dargestellt.