NEMO 2.0: Analyse und Neuentwicklung des semantischen Medienrepositorys Network Environment for Multimedia Objects

Art der Abschlussarbeit

Masterarbeit

Thema

Im Rahmen dieser Arbeit wurde das am IMIS in mehreren Qualifizierungsarbeiten und Projekten entwickelte NEMO-System (Network Environment for Multimedia Objects) zur Verwaltung und Bereitstellung semantisch angereicherter Multimediadaten überarbeitet, optimiert und an neue Gegebenheiten angepasst. Kernziel war dabei, NEMO performant, zuverlässig und robust genug für den Einsatz mit den am IMIS entwickelten Client-Applikationen, insbesondere im Rahmen des Projekts Ambient Learning Spaces (ALS), zu machen.

 

Bearbeitet von

Daniel Wilken

Aufgabenstellung

Der stetige Trend hin zum Ubiquitous Computing, also weg vom klassischen Computer un hin zu einer Vielfalt von mobilen, eingebetteten und stationären Geräten, stellt hohe Anforderungen an Anwendungsentwickler, die ihre Applikationen in jedem dieser Kontexte zur Verfügung stellen wollen. Während beispielsweise Techniken wie das Reponsive Webdesign in diesem Zusammenhang zwar bei der Gestaltung von Benutzungsschnittstellen helfen, lässt sich dies nicht auf eventuell eingebettete Medien anwenden. Hier muss etwa von jedem Video eine Version für Smartphones, eine weitere für Tablets und noch eine für Desktopgeräte aktiv erstellt werden, um Bildschirm- und Bandbreitenunterschiede zu berücksichtigen.

Das am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck entwickelte NEMO-System zur kontextsensitiven Bereitstellung von Medienobjekten löst unter anderem dieses Problem. Es vereinigt ein klassisches Medienrepository mit den Vorteilen eines Semantic Web und diverser Logikkomponenten, die aus einer anwendungsübergreifenden Sammlung an Medienobjekten die am besten zu Benutzer, Gerät und Kontext passenden Elemente heraussucht und diese bei Bedarf anpasst. Dies gelingt durch Anreicherung der Medien mit einer Vielzahl von Metainformationen sowie mithilfe eines umfangreichen Weltmodells.

Aufgrund seiner hohen Wichtigkeit im Rahmen des DFG-geförderten Projekts "Ambient Learning Spaces" wurde das bestehende NEMO-System in dieser Arbeit nach Kriterien aus der Softwaretechnik umfassend auf Stärken und Schwächen untersucht. Der Fokus lag hierbei auf Performance, Wartbarkeit und Zuverlässigkeit. Anschließend wurden vorhandene Schwächen in einer vollständig überarbeiteten Version des Systems behoben, während die Stärken weiter ausgebaut wurden. Anschließende Evaluationen für jede der Zielkriterien stellten sicher, dass die Ziele erreicht wurden und NEMO die gestellten Aufgaben langfristig zuverlässig erfüllen kann.

Literatur

Winkler, T., Scharf, F. & Herczeg, M. (2014). Ambiente Lernräume. Informatik Spektrum. Springer: Berlin, Heidelberg.

Feldner B., Günther S., Schmitt F., Winkler T., Herczeg M. (2009). A Dolphin Is a Dolphin Is a Dolphin? Multimedia Enriched Learning Objects in NEMO. In 9th IEEE International Conference on Advanced Learning Technologies, ICALT 2009 ; 15 - 17 July, 2009, Riga, Latvia ; proceedings.29 - 31.

Lob S., Cassens J., Herczeg M., Stoddart J. (2010). NEMO - The Network Environment for Multimedia Objects. In Proceedings of the First International Conference on Intelligent Interactive Technologies and Multimedia (IITM 2010), Dec. 27-30, 2010, IIIT Allahabad, India. ACM. 245-249.

Starttermin

Sep 2014

Abgeschlossen

Apr 2015