CollMath: Entwicklung eines Systems zur Gestaltung interaktiver, mathematischer Miteinander-Lernspiele

Art der Abschlussarbeit

Bachelorarbeit

Thema

Am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck wurde der GameCreator entwickelt. Dieser ist in das Portal der digitalen Lehr- und Lernumgebung Ambient Learning Spaces (ALS; gefördert von der DFG) integriert. In diesem soll neben AlgoFrogs (algorithmisch denken und handeln) und SpelLit (Lesen durch Schreiben) eine weitere webbasierte Benutzeroberfläche entstehen, die unter dem Namen (CollMath) Lehrkräften ermöglicht, diverse mathematische, körper und raumbezogene Miteinander-Lernspiele für Kinder der ersten Jahrgangsstufe zu erstellen. 

Bearbeitet von

Nico Beerepoot

Aufgabenstellung

CollMath soll, die von Lehrkräften erzeugte Miteinander-Lernspiele so ausgeben, dass diese web-basiert im Browser von Mobilgeräten (IPods, Smartphones, Tablets) vor einem größeren Bildschirm, im Sinne von Cross-Device-Interaction, gemeinsam von Kindern einer ersten Jahrgangsstufe in der Grundschule mit Freude gespielt werden können. Dabei wird inhaltlich an lebensweltliche Zusammenhänge angeknüpft.

Literatur

 

Coad, P., Lefebvre, E. & De Luca, J. (1999). Java Modeling in Color With UML: Enter-prise Components and Process. Prentice Hall International. Upper Saddle River, New Jersey, USA.
Druin, A. (1999). The Design of Children’s Technology. Morgan Kaufmann. San Francis-co, CA, USA. 
Elisabeth Rathgeb-Schnierer, E, (2011). Warum noch rechnen, wenn ich die Lösung sehen kann? Hintergründe zur Förderung flexibler Rechenkompetenzen bei Grundschul-kindern, in: Beiträge zum Mathematikunterricht. Hrsg. Haug, R & Holzäpfel, L., WTM, Münster, GER, EU. [Habe ich Dir in Dein Verzeichnis als BzMU11_Gesamtdatei.pdf gelegt]
[Du kannst auch gerne in den anderen Beiträgen der PDF-Datei nach Begriffen wie „konstruktivistisch“  „Grundschule“ etc. suchen.]
Markopoulos, P., Read, J, McFarlane, S., Hoysniemi, J. (2008). Evaluating Children's In-teractive Products, Principles and Practices for Interaction Designers. Morgen Kaufmann. San Francisco, CA, USA. 
Norman, D.A. & Draper, S.W. (1986). User Centered System Design. Lawrence Erlbaum Associates. Hillsdale, New Jersey, USA.

 

Coad, P., Lefebvre, E. & De Luca, J. (1999). Java Modeling in Color With UML: Enter-prise Components and Process. Prentice Hall International. Upper Saddle River, New Jersey, USA.

Druin, A. (1999). The Design of Children’s Technology. Morgan Kaufmann. San Francis-co, CA, USA. 

Elisabeth Rathgeb-Schnierer, E, (2011). Warum noch rechnen, wenn ich die Lösung sehen kann? Hintergründe zur Förderung flexibler Rechenkompetenzen bei Grundschul-kindern, in: Beiträge zum Mathematikunterricht. Hrsg. Haug, R & Holzäpfel, L., WTM, Münster, GER, EU. 

Markopoulos, P., Read, J, McFarlane, S., Hoysniemi, J. (2008). Evaluating Children's In-teractive Products, Principles and Practices for Interaction Designers. Morgen Kaufmann. San Francisco, CA, USA. 

Norman, D.A. & Draper, S.W. (1986). User Centered System Design. Lawrence Erlbaum Associates. Hillsdale, New Jersey, USA.

Starttermin

Dez 2018