Medical Navigator

Die Gebrauchstauglichkeit interaktiver 3D-Visualisierungssysteme stellt generell ein Problemfeld dar, erlangt im medizinischen Umfeld aber aufgrund erhöhter Anforderungen und komplexer Rahmenbedingungen besondere Bedeutung. Am IMIS wurde eine Methodik entwickelt, die Benutzungstauglichkeit von interaktiven 3D-Visualisierungssystemen deutlich zu erhöhen. Der Medical Navigator basiert auf diesem Ansatz und demonstriert seine Leitungsfähigkeit auch gerade im medizinischen Anwendungsbereich. Die 3D-Visualisierung medizinischer Daten stellt in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. So sind aufwendige Vorverarbeitungsschritte notwendig um aus den multimodalen Rohdaten konsistente 3D-Modelle zu generieren und es bedarf hochoptimierter computergraphischer Algorithmen für eine leistungsfähige Graphik-Hardware um die Darstellungsgeschwindigkeit für interaktive Arbeitsweisen zu gewährleisten.

In der Vielzahl der Anwendungen besteht neben der computergraphischen Effizienz aber vor allem die Anforderung, dass dem Anwender unnötige Komplexität weitgehend verborgen bleibt und sich dieser auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren kann. Die Interaktionsmöglichkeiten müssen sich daher an den Aufgaben der Benutzer orientieren und auf verschiedenen Modellebenen problemgerecht angeboten werden.

Gefördert durch: 

Eigenfinanzierung

Projektzeitraum: 
Jan 1998 - Dez 2000